Den besten Handwerker per Smartphone orten

0
Eine Idee aus Ostbayern erobert Deutschland: Entwickelt von Programmierern aus Straubing reduziert das „Handwerker-Radar“ heute bundesweit den Suchaufwand nach Fachbetrieben. Die App, die seit drei Jahren auf dem Markt ist, erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Unternehmen und Verbrauchern. 
Vier von fünf Deutschen nutzen bereits ein Smartphone. Der Kommunikationscomputer in der Jackentasche ist mittlerweile für Millionen ein unentbehrlicher Helfer für den Alltag. Die Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz sorgte vor drei Jahren dafür, dass die cleveren Handys noch nützlicher werden: Mit einem neuen Mini-Programm „Handwerker-Radar“ für Smartphones konnten Bürger in der Oberpfalz und in Niederbayern per Knopfdruck den besten oder schnellsten Handwerker finden, wenn etwa im Haus kein Licht mehr brannte, die Wasserleitung undicht wurde oder im Winter die Heizung ausfiel. Aus der ostbayerischen Idee wurde eine bundesweite Erfolgsgeschichte: Immer mehr Regionen schlossen sich dem „Handwerker-Radar“ an. 
Den passenden Handwerker zu finden, ist heute mit dem „Handwerker-Radar“ in weiten Teilen Deutschlands richtig einfach. Mehr als 360.000 Handwerksbetriebe sind aktuell im Datenbestand und via „Handwerker-Radar“ per Knopfdruck zu finden. Ortungsdienste beim Smartphone aktivieren und die gesuchte Handwerksleistung eingeben – schon zeigt das Radar den nächstgelegenen Handwerker mit Kontaktinformationen an. Von den Verbrauchern wird das Angebot gern angenommen: Täglich verzeichnet die App bis zu 5.000 Suchanfragen.
Die App erleichtert anschließend auch mit verschiedenen Funktionen die Kontaktaufnahme zum gesuchten Handwerksbetrieb. Zahlreiche Funktionen wie die Umkreissuche nach Postleitzahl oder Standort, die Suche nach Einzelberufen oder Berufsgruppen, Freitextsuche, persönliche Favoritenlisten, eine Rückrufbitte direkt an den Betrieb und vieles mehr machen die individuelle Handwerkersuche für den Nutzer leicht – egal ob man schnell den Kontakt zu einzelnen Handwerkern herstellen möchte oder Ausschreibungen für umfangreichere Projekte vorbereitet.
Ostbayern war einst Modellregion, weil hier auch das Unternehmen sitzt, das dieses „Handwerker-Radar“ entwickelt hat. Bereits 2012 hatte die ODAV AG als Urheber mit seinem „Lehrstellen-Radar“ deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Die ODAV AG, ein Informatikunternehmen mit Sitz in Straubing und fast fünf Jahrzehnten Erfahrung, versteht sich als Technologiepartner des Handwerks. Mittlerweile können Schulabgänger und ihre Eltern in fast allen deutschen Regionen per Knopf via Smartphone herausfinden, in welchen der weit über einhundert Ausbildungsberufe im Handwerk es noch Lehrstellen gibt.

Gute Handwerker zu finden ist ganz einfach. Das „Handwerker-Radar“ macht es möglich. Einfach Ort und gewünschtes Handwerk eingeben – fertig. Sofort erscheint auf einer Landkarte die Position und darunter Name und Adresse der ins Suchprofil passenden Betriebe. Foto: obx-news

Teilen.