Coup in Indien: Nürnberger Messe nimmt Kurs auf die Top 10 der Welt

0

Eine neue Produktfamilie soll das Wachstum der fränkischen Messemacher nochmals beflügeln.

Nürnberg – Die Nürnberger Messe ist ihrem strategischen Ziel, zu den zehn größten Messegesellschaften der Welt zu gehören, einen entscheidenden Schritt nähergekommen: Die drei größten Holzfachmessen auf dem indischen Subkontinent werden künftig unter Regie der Franken stattfinden. Für einen „niedrigen zweistelligen Millionenbetrag“, wie der Nürnberger Messe-CEO Peter Ottmann bei einem Pressegespräch sagte, akquirierte das Unternehmen die Messen India Wood, Delhi Wood und Mumbai Wood. Erstmals wird die Delhi Wood im kommenden Jahr unter neuer Nürnberger Flagge stattfinden. Mit dem Coup in Indien steigt die NürnbergMesse im Messemarkt für Holzbearbeitung weltweit zu den drei größten Messegesellschaften in dieser Branche auf, sagte Ottmann. Neben Segmenten wie Biolebensmitteln (Biofach) und Getränkefachmessen (Beviale), in denen die Nürnberger bereits heute global führend sind, soll damit eine weitere Produktfamilie entstehen, wo die Franken weltweit ganz vorn dabei sind. 
Im Bereich der Holzbearbeitung verfügen die Nürnberger Messemacher über ein seit Jahren gewachsenes Know-how: Der Messeverbund „Holz-Handwerk“ und „Fensterbau Frontale“ ist heute mit 1.300 Ausstellern, rund 110.000 Besuchern und mehr als 150.000 Quadratmetern Standfläche größte Eigenveranstaltung des Unternehmens. „Da geht einem Messemacher das Herz auf, wenn in Zeiten von Facebook und Co. eine Branche ein Zeichen setzt, sich hier zu treffen und Zukunft zu gestalten“, so Geschäftsführer Ottmann.
Mit dem Kauf der drei indischen Messen soll nun auch in diesem Segment der Sprung aufs globale Parkett gelingen: Indien ist ein Markt mit 1,3 Milliarden Menschen – und damit mehr als eineinhalb Mal so groß wie die Europäische Union und USA zusammen. Die Holz- und Möbelindustrie erwirtschaftet dort mit rund 300.000 Beschäftigten rund 20 Milliarden Dollar Umsatz. Rund die Hälfte des Marktes sind Importe. Darin sehen die Initiatoren der Kooperation, die NürnbergMesse und der CEO der indischen PDA Trade Fair Pradeep Devaiah, eine große Chance, künftig auch mehr deutschen Unternehmen einen Zugang zum indischen Subkontinent und nach ganz Südostasien zu eröffnen. Die drei indischen Messen und das Nürnberger Flaggschiff „Holz-Handwerk“ bieten künftig mehr als 2.000 Ausstellern Platz.
Die NürnbergMesse betreibt bereits seit fünf Jahren eine indische Dependance und hat unter anderem auch Niederlassungen in China und Brasilien. „Indien ist unsere wachstumsstärkste Tochtergesellschaft“, so Peter Ottmann. „Diese sehr dynamische Entwicklung wollen wir nutzen, um unserem strategischen Ziel näherzukommen, zu den zehn größten Messegesellschaften weltweit zu gehören“, betonte er. Zuletzt, basierend auf den Zahlen 2016, rangierte Nürnberg im globalen Vergleich auf Platz 12. Die Vorzeichen stehen gut: „Indien befindet sich im Steigflug einer Wachstumsphase“, sagte Bernhard Dirr, Geschäftsführer des Verbandes des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus VDMA beim Pressegespräch in Nürnberg. Der indische Markt brauche Technologie von außen, um weiter zu wachsen.
Groß ist der Optimismus auch beim indischen Partner: „Wir werden gemeinsam erreichen, was bisher undenkbar war“, sagte Pradeep Devaiah, der die erste indische Messe für Holzbearbeitung vor rund 20 Jahren aus der Taufe hob. Er erinnerte daran, dass seinerzeit Möbel in Indien meist noch „in der Garage in Handarbeit und als Einzelstücke gefertigt“ wurden. Die Zeiten haben sich gewandelt: Die diesjährige Auflage seiner Messe in Bangelore habe mit 65.000 Besuchern einen neuen Rekord verzeichnet. Devaiah erläuterte, was ihn letztlich überzeugte, auf die Zusammenarbeit mit Nürnberg zu setzen: „Es war die unglaubliche Reichweite hinein in den internationalen Markt“, betonte er. Mit den drei zusätzlichen Messen werden die Nürnberger künftig mit 15 Veranstaltungen in Indien vertreten sein, sagte Sonia Prashar, Managing Director der NürnbergMesse India.

Die neue Produktfamilie „Holzbearbeitungs-Fachmessen“ präsentierten Peter Ottmann, CEO NürnbergMesse Group, Sonia Prashar, Managing Director NürnbergMesse India, Pradeep Devaiah, Chairman & CEO PDA Trade Fair, Jürgen Köppel, Präsident EUMABOIS, Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer VDMA (v.l.n.r.) Foto: obx-news/NürnbergMesse

Teilen.