Bewegtes Niederbayern

0
Modellprojekt: Mehr als 30 neu entstandene Freilauft-Fitness-Studios sollen den mehr als eine Million Einwohnern Niederbayerns zu neuer Gesundheit verhelfen. 

Hauzenberg – Die Region Niederbayern ist künftig Deutschlands größtes Fitness-Studio unter freiem Himmel. Gelungen ist das durch eine  in Deutschland in dieser Form einmalige Initiative: Mit Hilfe von über einer Million Euro aus dem europäischen Förderprogramm „Leader“ entstehen bis zum kommenden Jahr in niederbayerischen Städten und Gemeinden 33 innovative Bewegungs- und Motorikparks für Jung und Alt. In Summe wurden knapp zwei Millionen Euro investiert. Die Resonanz der Einheimischen auf die Fitness-Studios unter freiem Himmel ist äußerst positiv: Sie werden in ganz Niederbayern von Sportlern und Wiedereinsteigern, Einheimischen und Urlaubern sehr gut angenommen, berichteten die Bürgermeister der Teilnehmer-Orte bei einem Termin zur Projektvorstellung in Hauzenberg (Kreis Passau).

Entstanden sind, koordiniert von der Regionalinitiative Passauer Land, Freiluft-Fitnessstudios ganz unterschiedlicher Art: Die Geräte und Stationen sind entweder aus Holz oder aus Edelstahl. Sie laden ein, unter freiem Himmel Kraft, Koordination und Gleichgewicht zu verbessern. Grundsätzlich sind die so genannten „Fitalparcous“ „Sport-Inseln“ für jedermann. Manche Parcours richten sich eher an Sportler. Andere bieten gerade für die Generation 60 Plus und Besucher mit Handicap optimale Trainings- und Mobilisierungsmöglichkeiten. In Hauzenberg bei Passau entstanden in einem Niederseilgarten zwischen Bäumen acht naturnahe Stationen zum Balancieren und Kraxeln. Ein großer Findling aus Granit bildet das Herzstück. 29 der Parks sind bereits fertig, weitere vier werden nach Angaben der Initiatoren bis zum kommenden Jahr eröffnet.
Die Regionalinitiative Passau investierte und investiert pro Parcours mindestens 40.000 Euro, den Rest zahlten die Gemeinden. Den teuersten Parcours baut Dingolfing für 360.000 Euro. Im Durchschnitt kostet eine Freiluft-Fitness-Insel zwischen 60.000 und 80.000 Euro. In Summe flossen rund zwei Millionen Euro in das Projekt: Es war damit die „umfangreichste und wichtigste Fördermaßnahme in Niederbayern“ in der aktuellen Leader-Förderperiode, sagte Anni Regner, Vorsitzende der Regionalinitiative Passauer Land. Entstanden seien „Orte der Begegnung – mit sich selbst, mit den Mitmenschen und mit der Natur“, sagte Franz Meyer, Landrat im Landkreis Passau. Die Einrichtungen würden wesentlich zur Gesundheit und zur Lebensqualität beitragen.
Die ersten Nutzer sind begeistert: „Für mich ist das ein perfektes und kostenloses Fitness-Studio im Freien, hier mache ich mein Krafttraining, zum Beispiel Klimmzüge oder Liegestütze“, sagt beispielsweise Markus Hanzsek. Er ist Verkaufsleiter einer Biobäckerei. Auch der Tourismusverband Ostbayern (TVO) freut sich über die neuen Attraktionen: „Wir haben die Parcours bereits in unser Karten- und Prospektmaterial aufgenommen“, sagt Alexander von Poschinger vom TVO. Ein eigenes Übungshandbuch macht das Trainieren in den „Fitalparcours“ zum optimalen Bewegungsspaß.

Niederbayern bietet mehr als 30 neue Fitness-Studios unter freiem Himmel, wie hier im Bild den Niederseilgarten in Hauzenberg bei Passau. Foto: obx-news/LAG Regionalinitiative Passauer Land e.V./Simone Kuhnt

Foto: obx-news/LAG Regionalinitiative Passauer Land e.V./Simone Kuhnt

Teilen.