Ein Jahr der Rekorde für die Nürnberger Messe

0
Bereits heute gehört die NürnbergMesse zu den 15 größten Messegesellschaften weltweit. 2018 erwirtschaftete sie erstmals mehr als 300 Millionen Euro Umsatz – auch in diesem Jahr ist das Unternehmen auf Wachstumskurs. 2019 und 2020 planen die Franken weltweit 16 neue Messeformate. 
Nürnberg/Athen – Die Nürnberger Messe hat 2018 mit einem Umsatz von rund 315 Millionen Euro und einem Gewinn von rund 28 Millionen Euro das beste Geschäftsergebnis in ihrer Unternehmensgeschichte erzielt. Damit übertraf das Unternehmen den Umsatz des bisherigen Rekordjahres 2016 von 288 Millionen Euro deutlich. CEO Dr. Roland Fleck bezeichnete 2018 als „so etwas wie den Eintritt in eine Dimension“. Bereits heute gehört die NürnbergMesse damit zu den 15 größten Messegesellschaften weltweit. Mit neuen Veranstaltungen und Kongressen im In- und Ausland will die Messe auch in diesem und im kommenden Jahr ihren Wachstumskurs fortsetzen, kündigten die beiden Geschäftsführer, Roland Fleck und Peter Ottmann, bei der Vorstellung der Bilanz in Athen an.  
Das Jahr 2018 war für die Messegesellschaft in vielerlei Hinsicht ein Jahr der Rekorde: Sowohl die Zahlen der Aussteller, der Besucher als auch der verkauften Standflächen übertrafen die Werte des bisherigen Rekordjahrs 2016 beziehungsweise der jeweiligen Vorveranstaltungen deutlich: Die Zahl der Aussteller stieg um zehn Prozent auf rund 35.500, die der Besucher um neun Prozent auf rund 1,55 Millionen Gäste. Um sieben Prozent auf rund 1,2 Millionen Quadratmeter erhöhte sich die verkaufte Standfläche. Ein wichtiger Schlüssel für das Wachstum in Nürnberg war nach Angaben des Geschäftsführers neben neuen Messen auch 2018 die weiter steigende Zahl an ausländischen Ausstellern und Besuchern: So kamen 2018 bereits 57 Prozent aller Aussteller aus dem Ausland.
Beflügelnd für das Geschäftsergebnis war 2018 für die NürnbergMesse auch der erfolgreiche Expansionskurs im Ausland. Das Unternehmen, das mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, hat eigene Töchter unter anderem in China, Nordamerika, Brasilien, Italien sowie Indien und unterhält ein Netzwerk von 50 Vertretungen, die in mehr als einhundert Ländern aktiv sind.
National und international punktet Nürnberg vor allem mit seinen innovativen Produktfamilien: Die Weltleitmesse „Biofach“ exportieren die Franken heute nach Nord- und Südamerika, Indien, China, Japan und Südostasien (Thailand). Weltweit zählt die Biofach-Familie rund 100.000 Fachbesucher und rund 3.500 Aussteller. Die weltweit bedeutendste Messe für Getränke- und Getränketechnologien „Beviale“ hat gemeinsam mit den Veranstaltungen rund um das Thema „Craft Beer“ Ableger in Russland, China, Indien, Brasilien, Thailand, Großbritannien, Italien und Spanien. Auch bei digitalen Themen wie der IT-Sicherheit sind die Franken mit Messen wie der weltweit ausstellerstärksten IT-Sicherheitsmesse „it-sa“ mittlerweile eine feste Größe.
Auch künftig will die NürnbergMesse weiter wachsen. Athen als Veranstaltungsort der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz war dabei bewusst gewählt: Künftig verstärkt Griechenlands größter Messeveranstalter, Forum SA, als größte internationale Tochtergesellschaft die NürnbergMesse Group. Strategisch eröffnet der Einstieg bei der griechischen Nummer 1 nach Worten der beiden Messe-CEOs ein Veranstaltungsportfolio, das mit „Biofestival“, „Food Tech“ oder „Oenotelia“ hervorragend mit Nürnberger Leitmessen wie der Biofach, der BrauBeviale oder FachPack korrespondiert. Griechenland sehen die Franken auch als Tor in Richtung Italien, den Balkan und den gesamten Mittelmeerraum.
In diesem und im nächsten Jahr planen die Nürnberger in Summe 16 Messen weltweit: Acht davon werden dank der neuen Beteiligung in Griechenland stattfinden, vier in Brasilien, zwei in Mexiko sowie jeweils eine in China und Indien. Zu den Premieren gehören unter anderem die erste Getränkemesse in Mittelamerika, die im Juli 2020 in Mexiko stattfindet. In Summe wächst damit das internationale Veranstaltungsportfolio innerhalb der NürnbergMesse Group auf 75 Fachmessen. Nach Worten der beiden CEOs bietet die Produktfamilienstrategie des Unternehmens noch erhebliches weiteres Wachstumspotenzial.
Auch am Heimatstandort entwickelt sich die NürnbergMesse 2019 auf hohem Niveau positiv weiter. Die zehn internationalen Messen des ersten Halbjahres vermeldeten bei den Ausstellern ein Plus von acht Prozent, bei den verkauften Flächen ein Wachstum von sechs Prozent und einen Besucheranstieg von drei Prozent. „Ausgehend von 2018 als erfolgreichstem Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte setzen wir auch 2019 die dynamische Entwicklung fort“, sagte Peter Ottmann. Zusätzlicher Trumpf im Wettbewerb ist dabei die neue, Ende 2018 eröffnete Messehalle 3C. „Sie stellt mit rund 70 Millionen Euro nicht nur für uns die größte Einzelinvestition bisher dar, sondern ist für unsere Aussteller und Besucher ein echter Gewinn“, sagte Roland Fleck.

2018 war für die Nürnberger Messe ein Jahr der Rekorde. 2019 und 2020 wollen die Franken ihren Wachstumskurs weiter fortsetzen. Premiere feiern 16 neue Messeformate im Ausland. Geplant sind auch neue Veranstaltungen am Standort in Nürnberg wie die „kicker Convention“ am 7. November 2019. Die Veranstaltung beleuchtet Fragen rund um Sportmanagement und den Zukunftsmarkt „eSport“. Foto: obx-news/NürnbergMesse

Teilen.