Innovativer Urlaubsspaß in Ostbayern: Ein Navi für die Natur

0

Wandern neu erleben: Im Oberpfälzer Wald können Touristen ihre Routen jetzt selbst planen und mit digitalen Zusatzangeboten verbinden.

Regensburg – QR-Code statt Faltplan, Smartphone-Guide statt klassischer Wanderführer: Ein neues digitales „Natur-Navi“ macht Touren im Oberpfälzer Wald in Ostbayern zu einem besonderen Urlaubsvergnügen. Das Natur-Navi verknüpft reales Wandervergnügen mit digitalen Zusatzangeboten: Gäste können sich ihre persönliche Wanderroute zuhause am Tablet zusammenstellen, Sehenswürdigkeiten in nächster Nähe, Attraktionen am Wegesrand und lohnende Abstecher oder Gasthöfe gleich mit einbauen lassen. Unterwegs nutzt man das „Natur-Navi“ mit dem Smartphone als „Guide in der Jackentasche“. Für die Nachlese zu Hause und mit Freunden – oder für eine baldige Wiederholung – haben Nutzer des neuen Angebots die Tourdaten immer dabei.

100 eigens für das Natur-Navi gestaltete Stelen mit QR-Codes haben Oberpfälzer Touristiker an den Wanderwegen installiert. Sie bieten Wissenswertes über Land und Leute, etwa die besonderen Geotope des Oberpfälzer Waldes, die Artenvielfalt in der Naturlandschaft, Rezepte zum Nachkochen, regionale Spezialitäten und Sagen, die über Audiodateien erzählt werden. 

Entworfen haben die Stelen Schülerinnen aus Weiden in der Oberpfalz. Sie bestehen vollständig aus Recyclingmaterial eines ostbayerischen Unternehmens. „Sie passen perfekt zum nachhaltigen Naturtourismus, für den das Projekt Natur-Navi steht“, sagt Ulrike Eberl-Walter vom Tourismusverband Ostbayern. „Mit dem neuen Angebot steht für die Vorbereitung, für die Tour selbst und für danach eine digitale Wanderkarte mit Tourenplaner und vielen Extras zur Verfügung“, erklärt sie. 

Für die Initiatoren ging es bei dem Modellprojekt in Sachen Naturtourismus vor allem um eine Frage: Wie sieht Natur aus, wenn sie auch Freunde des digitalen Erlebnisses glücklich machen soll? Das Natur-Navi hat nach Worten des Tourismusverbands Ostbayern schon viele Freunde gefunden. „Denn es beweist, dass sich Naturerlebnis und digitale Welt perfekt ergänzen können“, so Eberl-Walter. 

Zu den Routen, die Mutter Natur und die virtuelle Welt zusammenführen, gehört beispielsweise eine Zoigl-Wanderung auf dem Goldsteig. Sie führt als Drei-Tages-Tour über 47 Kilometer und belohnt Wanderer jeden Tag mit dem köstlichen Zoigl, dem gemäß alter Kommunbraurechte untergärig gebrauten Bier, das es nur in der nördlichen Oberpfalz gibt. Und auf rund neun Kilometern können „Grenzgänger“ die bayerisch-böhmische Grenzregion im Schönseer Land auf ganz neue Weise entdecken. Mehr Informationen: www.oberpfaelzerwald.de/natur-navi.

Foto: obx-news/Tourismusverband Ostbayern
Teilen.